Sonntag, 20. Mai 2007

Strafarbeit

Löcher in den Knien bei sonst noch gut erhaltenen Jeans muss man irgendwie doch flicken.
Keine wirklich tolle Arbeit...



Da es aber die schönen Vintage-Muster von Jeanette gibt, dachte ich, dass ich es diesmal ganz korrekt machen werde.
Also habe ich zunächst mehrere Innen- oder Außennähte aufgetrennt -



die Löcher von innen mit Vlieseline verstärkt-
und auf Wunsch der Damen Jeansherzen aufgestickt


FERTIG! Naja, fast....
Noch mal eben innen wieder zusammengenähen und den Saum feststeppen...
Vier Jeans konnten so dem Kreislauf wieder zugeführt werden.

Bei 3 Hosen habe ich mal wieder lange genug gewartet, sie waren inzwischen zu kurz und wurden zu Shorts umfunktioniert. Die abgeschnittenen Hosenbeine wurden für die Herzen oben verwendet.

Kommentare:

Fe Li hat gesagt…

Du fleisige... von wegen ohne Disziplin!!! Wer es schafft Hose so ordentlich zu "sanieren" der hat anerkennung verdient... sagts stadtkind und geht zu den flicken ihres sohnes...

sabina hat gesagt…

Oje - Du errinnerst mich ganz ungnädig an den Berg von Cyrils Hosen, die unbedingt geflickt werden sollten - oder soll ich doch lieber neue kaufen... nein nein, aber zu sowas muss ich mich echt überwinden! Die geflickten Herzenjeans sehen ja noch schöner aus als neu:-)

Liebi Grüessli Sabina

Kiwi hat gesagt…

Also die Jeans sehen so ja echt supoer aus. Ich nehme an, der Jeans franst noch aus...oh, ich brauch die stickmuster auch, denn ich muss meine Hose wieder flicken. Aber ich hasse das geanuso wie Du...

LG Sandra